Nach einem Jahr mit eingeschränktem COVID-Investitionsvolumen hat sich bei den Investoren ein gewisser Optimismus breit gemacht: 54% der befragten Investoren aus der DACH-Region erwarten für 2021 ein höheres Ankaufsvolumen.

Die diesjährige Umfrage liefert auch andere wichtige Erkenntnisse:

  • Trotz der durch die Pandemie beschleunigten Dezentralisierung und Flexibilisierung der Arbeitsplatzstrategien, präferieren die DACH-Investoren weiterhin die Assetklasse Büro, gefolgt von Wohnen und Logistik.
  • Die Marktteilnehmer bevorzugen nach wie vor überwiegend Core- und Core-Plus-Immobilien, was auf eine risikoaverse Ausrichtung im Markt und eine Vorliebe für Ertragsstabilität und Sicherheit hindeutet.
  • Berlin und München sind die beliebtesten Investitionsstandorte in 2021, Wien und Zürich belegen den 7. bzw. 9. Platz.
  • Der Großteil der DACH-Investoren (71%) plant keine Investitionen außerhalb Europas.
  • Während bei Logistik und Top-Büroimmobilien stabile bis leicht steigende Preise erwartet werden, fordern fast alle Investoren Preisabschläge bei Einkaufszentren und Hotelimmobilien ein, wobei etwa ein Drittel mehr als 30% anstrebt.
  • COVID hat den Fokus der Investoren auf Mieterbonität und ESG-Kriterien verstärkt. 
  • Im europäischen Vergleich haben die DACH-Investoren noch Nachholbedarf bei der Implementierung der ESG-Kriterien.
CBRE_DACH-Investor-Intentions-Survey-2021_Onepager  

Die DACH Investor Intentions Survey 2021 wurde zwischen dem 2. Dezember 2020 und dem 19. Januar 2021 durchgeführt. 309 in der DACH-Region ansässige Investoren nahmen an der Umfrage teil, in der den Befragten eine Reihe von Fragen zu ihrem Ankaufsplänen und ihren bevorzugten Strategien für Sektoren und Märkte im Jahr 2021 gestellt wurden.