Spätestens seit Pandemiebeginn sind Logistikimmobilien in aller Munde. Sie haben einen wahren Boom erlebt, der noch immer anhält und gehören zu den absoluten Krisengewinnern.

In Österreich ist dieser Effekt besonders spürbar. Der eigentlich stark von Eigennutzern dominierte Markt durchlebt seit einigen Jahren eine Transformation. Internationale Entwickler haben den Markt für sich entdeckt und entwickeln mittlerweile rein spekulativ. Dieses Produkt wird sehr gut angenommen, die Vorverwertungsraten sind hoch. Der Trend geht also immer mehr weg vom Eigentum und hin zur Miete. 

An den drei wichtigsten Logistik-Hotspots Wien, Graz und Linz soll bis 2024 ein absoluter Rekordwert an neuen Projekten fertiggestellt werden. Der Bestand an den drei Standorten soll
insgesamt um ca. 20 % ansteigen. Es handelt sich um Flächen, die in Anbetracht der anhaltend hohen Nachfrage und des hohen Anteils an veraltetem Bestand dringend benötigt werden.