Real Estate Market Outlook Österreich 2020

Konjunktur:
Mit rund 1,0% Wachstum in 2020 wird die Tiefphase des aktuellen Konjunkturzyklus erreicht. Durch einen nur moderatem Aufwärtstrend in Deutschland sowie geringeren Wachstumsraten in den CEE-Ländern bleiben die regionalen Rahmenbedingungen für die österreichische Wirtschaft schwierig. Auf Basis der niedrigen Sekundärmarktrenditen bleiben Immobilieninvestitionen trotz weiter sinkender Renditen weiterhin attraktiv.

Investment:
Mit einem Gesamtvolumen von rund €5,9 Mrd. verzeichnete der österreichische Investmentmarkt ein neues Rekordjahr. Insgesamt 15 Großtransaktionen machten fast die Hälfte des Volumens aus. Der überwiegende Teil wurde von internationalen Investoren getätigt. Die starke Nachfrage und der Anlagedruck der Investoren sorgte dafür, dass die Spitzenrenditen 2019 weiter zurück gegangen sind.

Büro:
Die geringe Fertigstellungsleistung am Wiener Büromarkt hat dazu beigetragen, dass die Vermietungsleistung 2019 um ca. 13% gesunken ist. Die Situation wird sich zukünftig zwar entspannen, das Angebot bleibt jedoch limitiert. Der Leerstand ist nochmals gesunken, wird sich bis 2021 aber stabilisieren. Die Spitzenmiete wurde leicht nach unten korrigiert. Die Mieten in guten Lagen außerhalb des CBD zeigen hingegen ein dynamisches Mietwachstum.

Wohnen:
Mit annähernd 20.000 neuen Wohneinheiten wird im Jahr 2020 in Wien ein neuer Fertigstellungsrekord aufgestellt. Das hohe Angebot im laufenden und kommenden Jahr dämpft die Erwartungen für die Mietentwicklung bei Neubauwohnungen. Das institutionelle Wohninvestmentvolumen 2019 übertrifft mit rund €1,3 Mrd. nochmals den Höchststand aus dem Vorjahr. Für 2020 sind leicht sinkende Renditen zu erwarten.

Einzelhandel:
Die Fertigstellungsleistung neuer Einzelhandelsflächen bleibt in Österreich weiterhin auf niedrigem Niveau. Die Anzahl der Neueintritte internationaler Retailer ist 2019 deutlich zurückgegangen, während die Expansionsdynamik in den Bereichen Lebensmittel, Entertainment, F&B, Sport und Discount weiterhin hoch ist. Eine zunehmend genutzte Möglichkeit des Placemakings ist es, öffentlich zugängliche Freiflächen in Immobilienentwicklungen zu integrieren.

Industrie & Logistik:
Der österreichische Onlinehandel wächst bis 2023 um ca. 22%. Die Nachfrage nach zentrumsnahen Lagerflächen wird daher in Zukunft weiter steigen. Bereits 2019 wurden insgesamt rund 250.000 m² Flächen umgesetzt. Ein Großteil davon entfiel auf die Bereiche E-Commerce und Paketzustellung. Der Trend zu spekulativen Entwicklungen wird sich weiter verstärken. Dadurch wird auch mehr investmentfähiges Produkt auf den Markt kommen.

Hotel:
Mit rund 17,6 Mio. Nächtigungen in Wien wurde 2019 ein neuer Rekord erzielt. Auch das Investmentvolumen erreichte mit rund €940 Mio. einen neuen Höchststand. Bis 2022 entstehen weitere 5.450 Hotelzimmer, die in weiterer Folge auch potenzielle Investmentprodukte sein werden. Neue Hotspots entwickeln sich in Bezirken außerhalb der Innenstadt, die dank ihres Umfeldes über eine eigenständige für Touristen attraktive Infrastruktur verfügen.